Alle Jahre wieder kommt ... ja... auch das Christuskind...., aber von besonderer Bedeutung für die Obersuhler und Umgebung ist der alljährliche Weihnachtsmarkt, traditionell am 1. Advent, der in diesem Jahr auf den 1.12.2019 fiel. Und wir wären nicht die BSO, würden wir an diesem besonderen Sonntagnachmittag fehlen. Sowohl Schüler und Eltern als auch Lehrer folgten sehr gern dem Ruf der Organisatoren sich am Gelingen dieser Veranstaltung zu beteiligen. Für weihnachtliche Stimmung sorgte der Chor des 5. Jahrgangs. Denn was wäre Weihnachten ohne festliche und herzerwärmende Klänge, während man sich die Hände an einem Glühwein wärmt? Unsere Jüngsten gaben alles und das war alles andere als klein! Sie waren echt GROßartig!

Phantastisch lecker waren die Crêpes, die unermüdlich gebacken worden sind. Etwa 220 Stück wurden über die Theke gereicht und wanderten direkt in die hungrigen Münder. Weihnachten ist echt etwas Tolles! Sogar der Nachmittagsunterricht zeigte sich vor Ort. Die Arbeitsgemeinschaften Holz und Keramik verkauften ihre weihnachtlichen Werkstücke. Diese werden in wenigen Tagen so manchen verpackt unter dem Weihnachtsbaum erwarten. Überraschung! Herr van de Wasenburg und Herr Focke, die die AGs leiten, durften sich über den tollen Verkaufsumsatz freuen. Ein großer Dank ist an unseren Elternbeiratsvorsitzenden Herrn Andreas Übermuth zu richten, in dessen Händen die Organisation lag und vortrefflich gelang. Ein rundum gelungener Nachmittag und für alle Beteiligten eine schwungvolle Einstimmung auf die Vorweihnachtszeit.

a480e101 1834 4831 927e f9a895f97fa8096c8be7 b328 425d 9c39 c6c7cf3ab004914c2e15 fa37 402b 9d6f d4d39ff2ddca934c931c 93e8 4caf 9a1a 33ed66225ea2

Am 28.11.2019 gab es an unserer Schule ein Ereignis der besonderen Art. Tania Witte kam zu einer Autorenlesung für den Jahrgang 9 an unsere Schule. Mit im Gepäck hatte sie zwei Bücher. „Der Schein“ ist in Zusammenarbeit mit der Autorin Antje Wagner entstanden und aus „Die Stille zwischen den Sekunden“ las sie vor und gab uns einen kurzen Einblick.

Nach der Erläuterung der Charaktere begann sie mit einer ruhigen, betonten Art zu lesen, die uns - ehrlich gesagt - ziemlich faszinierte. Zur Handlung: Als Mara, die Hauptperson, von einem Skatingausflug mit ihrer besten Freundin Sirin zurückkommt und den Fernseher einschaltet, trifft es sie wie ein Schlag. In den Nachrichten wird über ein Bombenattentat auf eine U-Bahn berichtet, wobei es zahlreiche Tote gab. Mara hätte beinahe dazu gehört, wenn sie nicht gerade die U-Bahn verpasst und beschlossen hätte, nach Hause zu laufen. Am nächsten Tag sprach natürlich jeder in der Schule über den Vorfall. Doch darauf hätte Mara gern verzichten können…

Das Buch verspricht viel Spannung und ist gut für jugendliche Leser geeignet. Wir finden, dass Tania Witte eine sehr freundliche und faszinierende Autorin ist und dass ihre Bücher auf jeden Fall eine Leseempfehlung wert sind. Die Begeisterung über ihren sehr zeitgemäßen Schreibstil war in allen Zuschauerreihen deutlich zu vernehmen. Besonders gelungen empfanden wir die abschließende Gesprächsrunde, in der wir offen und frei nachfragen konnten. Besonders spannend war für uns zu erfahren, wie sich das Leben als Autorin gestaltet, denn wann hat man schon einmal die Möglichkeit eine Autor nach Schreibblockaden oder Auflagen bzw. Bestsellerlisten zu fragen? Das haben wir natürlich ausgiebig genutzt!

Wir möchten uns herzlich bei ihr bedanken für die Lesung bedanken.

Jonas Möller und Lukas Knoth

7feba82e 9d4e 4b68 98d5 1caf83fb421a

79f402a0 07cf 4a52 95cc 312da590b343

Mittwoch, 04.12.2019: Lautes Getrampel auf dem Korridor zur Aula, aufgeregtes Stimmengewirr und neugierige Blicke. Was war denn hier los? Der alljährlich im Dezember stattfindende Vorlesewettbewerb des sechsten Jahrgangs öffnete seine Türen. Alle Schüler suchten sich die besten Plätze, um aufmerksam und gebannt den Siegerinnen der Klassenvorentscheide zuhören zu können.

Zunächst galt es, betont und fehlerfrei einen bereits geübten Text vorzulesen. Eine Aufgabe, die alle Schülerinnen bereits beim Klassenvorentscheid bravourös gemeistert hatten.

Ronja (6d), Marie (6c), Mia (6b) und Elissa (6a) lieferten sich bei dieser Teilaufgabe ein Kopf an Kopf Rennen. Alle Leserinnen bewältigten diese mit großem Eifer. Im Anschluss an den bekannten Text war es die Aufgabe,  der Zuhörerschaft einen Fremdtext flüssig und sprachlich angemessen vorzutragen. Der Fremdtext entstammte dem Roman „Tintenherz“ von Cornelia Funke.

Am besten gelang diese Präsentation der Schülerin Elissa Lucienne Großner aus der Klasse 6a. Sie schaffte es sowohl ihr eigenes Buch „Rubinrot -Liebe geht durch alle Zeiten“ von Kerstin Gier, als auch den Fremdtext souverän darzubieten.

Herzlichen Glückwunsch zu dieser tollen Leistung, liebe Elissa!

38e806b9 c59b 43ab b39b 58db24e77ab8332cbdf9 5503 414f bb50 45a67af86a9b8875d7a7 3620 4133 84db 524b9b9ec8ce68165733 0504 475e a36c af6db6684c77

c945bf15 de48 4268 914a e539be5a4ae5

Am Donnerstag und am Freitag besuchten die Schüler der Jahrgänge 9 und 10 der Blumensteinschule die Ausstellung „30 Jahre friedliche Revolution und Grenzöffnung“ im Bürgerhaus in Obersuhl.

Die Schüler wurden von liebevoll arrangierten Dioramen, die eindrucksvoll die Grenzanlagen zeigten, vielen Illustrationen und Plakaten über den Alltag auf beiden Seiten der Grenze und der Zeit des Mauerfalls sowie Filmen und Büchern empfangen.

Viele Fragen wurden gestellt und professionell vom Ausstellungsteam beantwortet.

Ein riesiges Dankeschön gilt den Organisatoren der Ausstellung, allen voran Hans-Karl Gliem, Walter Gliem, Horst Schaub und Jürgen Gießler, die die Ausstellung erst zum Leben erweckt und alle offenen Fragen professionell beantwortet haben.

K1600 02

Weiterlesen: 30 Jahre Grenzöffnung

Suchen

Schul-Shirts

Hier können Sie direkt Schulshirt online bestellen:

logo

Copyright © 2014. All Rights Reserved  Blumensteinschule